Stiftung Lebensraum Linthebene
Gässlistrasse 1A
8856 Tuggen

Tel
Fax
Natel   

043 844 49 51
043 844 49 52
079 664 34 31

Email

 

 





 

Im Herbst und Winter...


... sind insbesondere Pflegearbeiten in Naturschutzgebieten angesagt. Dazu gehören unter anderem das Schneiden von Schilf, Hecken und Bäumen sowie weitere Holzerarbeiten, das Ausheben von Gräben und Tümpeln sowie das Einsammeln von Schwemmholz und Müll.




Schilf schneiden und holzen sind wichtig, um die Qualität der Naturschutzgebiete als Lebensraum für möglichst viele Tier- ...

...und Pflanzenarten zu erhalten oder zu verbessern.

Als Zivi hilfst du beispielsweise auch mit Amphibienzäune aufzustellen, damit bei den jährlichen Wanderungen keine Amphibien überfahren werden.

 

Im Frühling


Ende März beginnt das Kiebitzförderprojekt. Der Kiebitz ist eine vom aussterben bedrohte Vogelart, die ihr Nest auf dem Boden baut. Die Nester und die Jungvögel sind sehr gut getarnt und werden, wenn sie nicht systematisch gesucht werden, meist übersehen. Damit sie weder der Landwirtschaft noch ihren Frassfeinden zum Opfer fallen, müssen die Nester gesichert und die Jungvögel überwacht werden.




Mit deiner Mitarbeit im Projekt hilfst du beim Einzäunen der Brutreviere,...

...gehst regelmässig auf Beobachtungstouren und begleitest die Landwirte während ihren Feldarbeiten.

Damit trägst du unmittelbar zum Bruterfolg dieser gefährdeten Vögel bei.

 

Im Frühling und Sommer


Im Frühling und Sommer finden zudem regelmässig Neophyten-Bekämpfungen statt. Dabei handelt es sich um gebietsfremde Pflanzenarten, die aufgrund ihrer starken Konkurrenzkraft oft Monokulturen bilden und einheimische Arten verdrängen.

 



Um die Artenvielfalt in den betroffenen Gebieten zu erhalten, müssen diese invasiven Neophyten regelmässig eliminiert werden.

Weitere Arbeiten richten sich nach den laufenden Projekten und beinhalten unter anderem die Mitarbeit beim Brückenbau, bei Bepflanzungen, beim Tümpelbau...

...und bei Uferbefestigungen.

 

Das ganze Jahr


 



Bei uns lernen die Zivis, wie man mit einem Balkenmäher umgeht und warum ein jährlicher Schilfschnitt auch in einem Waldmoor wichtig ist für die Biodiversität.

Der Einsatz von Rücksackmähern erlaubt es unseren Zivis, auch an steileren und schlechter zugänglichen Stellen zu schneiden.