Alter Linthlauf Heuli, Tuggen SZ

Das Grossprojekt zur Revitalisierung des alten Linthlaufes «Heuli» in Tuggen gilt als Wiege der Stiftung Lebensraum Linthebene. Deren Gründung im Jahr 2012 ergab sich denn auch als Folge der erfolgreichen Umsetzung der Aufwertungsmassnahmen im Heuli.

Die Linthebene und ihre Geschichte

Vor gut 200 Jahren floss die Linth aus dem Glarnerland mäandrierend quer durch die Linthebene direkt in den Zürichsee. Die Ebene war eine unwohnliche und unfruchtbare Gegend mit ausgedehnten Sümpfen und Pionierflächen. Während die Menschen allseitig am Hangfuss ein karges und ungesundes Leben fristeten, hatten die verschiedensten Tiere und Pflanzen ein ungestörtes Eldorado in der Ebene. Mit dem Bau des Linthkanals und vor allem mit der grossen Linthebene-Melioration ab 1941 bis in die 1960er-Jahre konnte man grosse Flächen an Kulturland dazugewinnen – gleichzeitig ging aber das artenreiche Riedland fast vollständig verloren. Zudem wurden die alten Linthläufe als Relikte aus vergangener Zeit häufig als Abfalldeponien benutzt. Der Druck auf ökologisch wertvolle Flächen wurde in der Folge immer grösser, was zum Verlust zahlreicher Lebensräume und Arten führte.

Das Projekt «Heuli»

Der lokale Verein «Pro Tuggen» nahm sich der Problematik an und suchte nach Möglichkeiten, den dorfnächsten alten Linthlauf «Heuli» aufzuwerten und zu revitalisieren. Ein solches Grossprojekt sprengte jedoch die Möglichkeiten des Vereins. Deshalb bat man beim WWF Schwyz, mit welchem man in verschiedenen Projekten schon vorher eng zusammenarbeitete, um Unterstützung. Das Projekt sollte professionell organisiert und unter Einbezug der Öffentlichkeit realisiert werden. Die Projektidee stiess bei der Bevölkerung auf grosses Interesse. Unter anderem mit einem Sponsorenlauf konnten Gelder zu Gunsten des Projekts gesammelt werden. Viele weitere Spenden und Sponsorings folgten.

Das Heuli vor dem Aufwertungsprojekt. (Orthofoto: swisstopo)
Das Heuli im Sommer 2019. (Orthofoto: swisstopo)

Nach achtmonatiger Bauzeit konnte das Heuli Ende Juni 2010 eröffnet werden. Behörden, Sponsoren und viele geladene Gäste eröffneten zusammen mit dem WWF Schwyz und Pro Tuggen den ersten Abschnitt des Projektes «Alte Linthläufe» im «Heuli». Die beiden Organisationen erhielten viel Lob für das in kurzer Frist realisierte Werk. Die Bauherrschaft konnte ihrerseits in aller Öffentlichkeit die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, die grossartige Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren und die hervorragende Leistung der Unternehmen verdanken.

Mit der Revitalisierung wurden mehrere Gewässer gebildet. Es entstand ein Naturschutzgebiet mit einer grossen Lebensraumvielfalt und einem attraktiven Besucherbereich mit einem Fussweg und diversen Infotafeln. Unzählige Amphibien, Reptilien, Insekten, Vögel und Säugetiere finden seither im Heuli ein neues Zuhause. Die eigens erstellte Brutwand wird zum Beispiel von Uferschwalben und dem Wappentier der Stiftung, dem Eisvogel, bevölkert.

Unterstützung

Projekte wie das Heuli, aber auch viele weitere kleine und grosse Projekte, sind auf die Unterstützung von Sponsoren und Spendengeldern angewiesen. Möchten auch Sie zukünftige Projekte zu Gunsten der Artenförderung und der Aufwertung von Lebensräumen in der Linthebene unterstützen, so können Sie dies gerne mit einer Spende via Spendenbox oder auf das Konto: CH73 0077 7008 2197 5193 0, lautend auf «Stiftung Lebensraum Linthebene», 8856 Tuggen tun. Herzlichen Dank!

Dieses Projekt unterstützen

Weitere Projekte 

Schauen Sie sich alle unsere Projekte an und gewinnen Sie ein Einblick in unser Tun in der Linthebene. 

Förderprojekt Laubfrosch

Das Förderprojekt Laubfrosch sieht vor, diese stark gefährdeten Amphibienarten, welche in der Linthebene und angrenzenden Hügelhängen noch vertreten sind, mittels Trittsteinbiotopen zu fördern und bestehende Teilpopulationen zu vernetzen.

Wieselförderprojekt

Das Projekt hat zum Ziel die vorhandenen Populationen von Hermelin und Mauswiesel langfristig zu sichern, zu stärken und grossräumig zu vernetzen. Dieses Ziel soll durch das Anlegen von Strukturen in der Kulturlandschaft an strategisch günstigen Orten erreicht werden.

Biodiversität im Siedlungsraum

Nicht alle haben einen Garten zu Hause, wo sie Platz haben, etwas für die Artenvielfalt zu tun. Viel Fläche braucht es meistens jedoch gar nicht, um einen kleinen Beitrag an die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, zu leisten. Auf dem Balkon, auf der Terrasse...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Buechberg, Tuggen SZ

Mit dem «Förderprojekt Zauneidechse & Co.» am Buechberg und Wägitaler Aa will man bestehende Zauneidechsenpopulationen verbinden und ihre Lebensräume mit Kleinstrukturen aufwerten. Von den Kleinstrukturen werden nebst der Zauneidechse auch zahlreiche weitere Tierarten profitieren.

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Suterwäldli, Galgenen SZ

Im Rahmen des Projekts «Zauneidechse & Co» konnte das Suterwäldli in der Gemeinde Galgenen dank der
grosszügigen finanziellen Unterstützung der Albert Koechlin Stiftung und der guten Zusammenarbeit mit der
Genossame Lachen und dem Revierförster aufgewertet werden.

Trittsteinbiotop mit Laichgewässern in Rieden SG

In Rieden entstand ein grosszügiges Trittsteinbiotop im Landwirtschaftsland. Obschon die Aufwertung besonders auf den Europäischen Laubfrosch ausgerichtet wurde, bietet sie zahlreichen Tieren einen Lebensraum.

Waldmoore Ammesmoos, Schrötermoos & Co., Tuggen SZ

Zwischen 2014 und 2016 wurden die Waldmoore «Ammesmoos» und «Schrötermoos», das Hangmoor «Oberluft» sowie zwei Waldweiher vor der Verbuschung gerettet und ökologisch aufgewertet. In den Waldmooren wurde ein raffiniertes Entwässerungssystem aus Stautafeln eingebaut,...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Wägitaler Aa, Lachen SZ

Die Zauneidechse Einst war die Zauneidechse (Lacerta agilis) in der Schweiz weit verbreitet. Durch Verlust und Fragmentierung ihrer Lebensräume, Störungen durch den Menschen, Pestizide und die Einschleppung fremder Arten ist ihr Bestand jedoch stark zurückgegangen. In...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Vorderthal SZ

Die Stiftung Lebensraum Linthebene möchte die Zauneidechse im Gebiet Vorderthal fördern. Dabei wird die Stiftung von der Gemeinde Vorderthal und der Landwirtschaftlichen Vernetzung begleitet und unterstützt.

Amphibienförderung Rempen, Vorderthal SZ

Die Stiftung Lebensraum Linthebene möchte das nationale Amphibienlaichgebiet «Rempen» im Wägital und dessen Umgebung gesamthaft aufwerten. Um dieses gesteckte Ziel zu erreichen, werden attraktive Laichgewässer benötigt. Diesen Herbst konnten die ersten beiden Gewässer hinter der Kraftwerkszentrale «Rempen» realisiert werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind essenziell, andere helfen uns, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung |

Cookie-Einstellungen

Unten können Sie wählen, welche Art von Cookies Sie auf dieser Website zulassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Cookie-Einstellungen speichern", um Ihre Wahl zu übernehmen.

FunktionellUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktioniert.

AnalytischUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und zu optimieren, u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit.

Social MediaUnsere Website setzt Cookies für soziale Medien, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und FaceBook zu zeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

WerbungUnsere Website platziert Werbe-Cookies, um Ihnen auf der Grundlage Ihrer Interessen Werbung von Dritten zu zeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Cookies von Drittanbietern, die nicht zu Analysezwecken, für soziale Medien oder Werbung verwendet werden.