Interview mit Dr. med. Jürg F. Wyrsch

Anlässlich des „Natur und Umwelt“-Interviews in der September Ausgabe 2021 mit dem Ehrenpräsidenten der Stiftung Lebensraum Linthebene publizieren wir hier das vollständige Interview.

Lieber Jürg, Wie kamst Du zur Stiftung Lebensraum Linthebene?

Der Weg führte über den Verein Pro Tuggen, welcher ich 1985 an vorderster Front mitgegründet habe. Der Grund für die Gründung des Vereins war eine wilde, illegale Deponie im Ried bei der Linthbord-Kapelle. Wir dachten: «Jetzt müssen wir etwas machen!». Wir wollten uns wehren. Zusammen mit Herbert Gunz und anderen gründeten wir die Gruppe im Sinne des Landschaftschutzes. Ich selber trat aber nicht sofort als Mitglied bei, da sich die Aktion gegen einen örtlichen Unternehmer richtetet. Als Arzt und Schulpräsident wollte ich mich nicht noch mehr exponieren und mehr im Hintergrund agieren. 1990 trat ich schliesslich als Gemeindepräsident von Tuggen dem Verein bei und schrieb 2005 die Jubiläumsbroschüre. Damals waren wir etwa 40 Mitglieder.
Nachdem der Verein das Gebiet Heuli in Tuggen jahrelang gepflegt hatte und dieses in den 90er-Jahren als schützenswertes Gebiet im Zonenplan festgelegt worden war, wollten wir das Gebiet wegen der Verlandung revitalisieren. Die hohen Kosten und Komplexität veranlassten uns, einen Seniorpartner und Finanzen zu suchen. Mit dem WWF Schwyz und dem Büro für ökologische Optimierungen fanden wir die notwendige Hilfe. Nachdem wir mit den Landwirten der Genossame Tuggen eine Einigung erzielen konnten fiel im November 2009 der Spatenstich. Der alte Linthlauf wurde ausgebaggert und der Aushub für eine Brutvogelwand für den Eisvogel verwendet. Offene Wasserflächen wurden geschaffen, Hecken gepflanzt und diverse Kleinstrukturen erstellt. Insgesamt konnten so 4,5 Hektaren renaturiert werden. Das Projekt war ein voller Erfolg. Ohne die fachliche Unterstützung des Ökobüros und das Netzwerk der beteiligten Personen wäre das Projekt nicht umsetzbar gewesen. Die Idee zur Gründung fiel kurz danach. Nicht nur der Natur- und Landschafsschutz in Tuggen sondern die ganze Linthebene sollte in den Wirkungsbereichs der Stiftung fallen.

Wer ist die Stiftung LRLE? 

Der Stiftungsrat ist breit abgestützt und setzt sich aus mehreren Gemeinden, aus den Stiftern Pro Tuggen und WWF sowie Grundeigentümern, Vertreter der Wirtschaft, Bewirtschaftern und unabhängigen Fachleuten zusammen. Der Name sagt es schon: Die Stiftung ist in der Linthebene: Unser Ziel ist das Realisieren von kantonsübergreifenden Projekten zur ökologischen Aufwertung. Das Ökobüro gehört als Geschäftsstelle zum Rückgrat des Ganzen und unterstützt uns Laien mit Fachwissen und Beratung. Es ist eine tolle Zusammenarbeit, die den Stiftungsrat zeitlich immens entlastet.

Wie arbeitet die Stiftung LRLE?

Die breit vernetzte Geschäftsstelle ermöglicht kooperative Planungsprozesse. Die Planung und Umsetzung so vieler Projekte wäre ohne diese Unterstützung nicht möglich gewesen. Wir arbeiten immer mit den Leuten vor Ort, damit eine Win-Win Situation entsteht. Es sollen ja alle von unseren Projekten profitieren und am meisten natürlich die Natur. Wir arbeiten oft mit eigenen Projektideen. Die Stiftung ist in den letzten Jahren durch die Medien bekannt geworden, sodass wir vermehrt externe Anfragen erhalten.

Der grösste Erfolg in Deiner Zeit?

Das war kurz vor der Gründung: Die Realisierung des Heulis, die durch spätere Stiftungsräte und der Geschäftsleitung realisiert wurde. Als Stiftung setzten wir rasch zahlreiche Projekte um, wie zum Beispiel die Entbuschungen und Aufwertungen der Waldmoore Schrötermoos, Ammesmoos, Teufruns. Das Ausbaggern und die Aufwertung des Alten Linthlaufes Reumeren oder des Schlosswaldweihers. Und dann all die Artenförderprojekte von Amphibien, Wieseln und Zauneidechsen. Wichtig ist, dass Trittsteinbiotope geschaffen oder wiederhergestellt werden, die letztlich zu einem grossen Ganzen führen. 

Gab es auch Rückschläge?

Die Renaturierung von Danieli Nord und Süd (Alte Linthläufe der Spettlinth) konnten wir nicht wie geplant umsetzen. Es wäre ein Zeitfenster offen gewesen und die notwendigen Gelder von Bund und Sponsoren wären vorhanden gewesen, doch scheiterte das Projekt an einer einzelnen Person. Eine persönliche Niederlage ist es nicht, denn es gilt: Verschoben aber nicht aufgehoben. Rechtlich muss es dennoch umgesetzt werden. Leider wird dann die Finanzierung durch die öffentliche Hand übernommen werden müssen. 

Und die Akzeptanz?

Die Akzeptanz ist sehr gut und es gibt regelmässige Anfragen. Wir sind gut ausgelastet. Die kooperativen Planungsprozesse, die Suche nach WIN-WIN-
Lösungen, sowie die Resultate sprechen für sich, was natürlich die Behörden und Landwirte überzeugt.

Du und die Stiftung LRLE?

Dieses Verhältnis war immer sehr positiv. In all den acht Jahren hatte ich volles Vertrauen und engen Kontakt zum Geschäftsleiter Res Knobel. Innerhalb des Stiftungsrat war die Zusammenarbeit harmonisch. Alle Mitglieder sind überzeugt, dass es überall in der Linthebene mehr Aufwertungen und Vernetzungen braucht. 

Ein Tipp für den Nachfolger?

Ich wünsche Stefan Abt weiterhin viel Erfolg in der Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle und dem Stiftungsrat. Als Alt-Gemeindepräsident von Schübelbach hat er genügend Erfahrung für diesen Job.

Wer ist Jürg Wyrsch privat?

Aufgewachsen bin ich am anderen Ende vom Kanton in Küssnacht am Rigi und 1979 kam ich nach Tuggen. Ich eröffnete hier eine Hausarztpraxis und führte diese bis 67. Zusammen mit meiner Tochter und meinem Schwiegersohn arbeitete ich noch Teilzeit ein paar Jahre weiter. Für die Natur habe ich mich schon immer interessiert und erkunde sie heute noch gerne zu Fuss. 30 Jahre bekleidete ich diverse öffentliche Ämter in Tuggen, als Schulpräsident, Gemeindepräsident, Präsident von der Kirchengemeinde und im Verein Marchring. Meine Führungserfahrung erwarb ich mir durch eine lange Laufbahn im Militär bis zum Oberst, welche mich bei der Ausübung dieser Ämter enorm unterstütze.

Was möchtest Du der Leserschaft besonders ans Herz legen?

Als Stiftung sind wir auf die finanzielle Unterstützung der Leserschaft angewiesen und diese trägt substantiell zum Entstehen und Gelingen unserer Naturschutzprojekte bei. Die Wirkung dieser Spenden ist essentiel.

Man sollte sich mehr dafür interessieren, was in der Region zum Thema Natur und deren Schutz läuft. Eine Ecke Natur im Garten oder ein Topf mit Wildblumen auf der Terrasse – jeder kann es etwas beitragen 

Lieber Jürg, herzlichen Dank für das interessante Gespräch. Wir danken Dir vielmals für Deinen unermüdlichen und engagierten Einsatz als Stiftungspräsident und wünschen Dir weiterhin privat alles Gute und freuen uns, Dich als Ehrenpräsident der Stiftung immer wieder zu treffen. 

Unsere Projekte 

Schauen Sie sich alle unsere Projekte an und gewinnen Sie ein Einblick in unser Tun in der Linthebene. 

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Buechberg, Tuggen SZ

Mit dem «Förderprojekt Zauneidechse & Co.» am Buechberg und Wägitaler Aa will man bestehende Zauneidechsenpopulationen verbinden und ihre Lebensräume mit Kleinstrukturen aufwerten. Von den Kleinstrukturen werden nebst der Zauneidechse auch zahlreiche weitere Tierarten profitieren.

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Suterwäldli, Galgenen SZ

Im Rahmen des Projekts «Zauneidechse & Co» konnte das Suterwäldli in der Gemeinde Galgenen dank der
grosszügigen finanziellen Unterstützung der Albert Koechlin Stiftung und der guten Zusammenarbeit mit der
Genossame Lachen und dem Revierförster aufgewertet werden.

Trittsteinbiotop mit Laichgewässern in Rieden SG

In Rieden entstand ein grosszügiges Trittsteinbiotop im Landwirtschaftsland. Obschon die Aufwertung besonders auf den Europäischen Laubfrosch ausgerichtet wurde, bietet sie zahlreichen Tieren einen Lebensraum.

Waldmoore Ammesmoos, Schrötermoos & Co., Tuggen SZ

Zwischen 2014 und 2016 wurden die Waldmoore «Ammesmoos» und «Schrötermoos», das Hangmoor «Oberluft» sowie zwei Waldweiher vor der Verbuschung gerettet und ökologisch aufgewertet. In den Waldmooren wurde ein raffiniertes Entwässerungssystem aus Stautafeln eingebaut,...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Wägitaler Aa, Lachen SZ

Die Zauneidechse Einst war die Zauneidechse (Lacerta agilis) in der Schweiz weit verbreitet. Durch Verlust und Fragmentierung ihrer Lebensräume, Störungen durch den Menschen, Pestizide und die Einschleppung fremder Arten ist ihr Bestand jedoch stark zurückgegangen. In...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Vorderthal SZ

Die Stiftung Lebensraum Linthebene möchte die Zauneidechse im Gebiet Vorderthal fördern. Dabei wird die Stiftung von der Gemeinde Vorderthal und der Landwirtschaftlichen Vernetzung begleitet und unterstützt.

Amphibienförderung Rempen, Vorderthal SZ

Die Stiftung Lebensraum Linthebene möchte das nationale Amphibienlaichgebiet «Rempen» im Wägital und dessen Umgebung gesamthaft aufwerten. Um dieses gesteckte Ziel zu erreichen, werden attraktive Laichgewässer benötigt. Diesen Herbst konnten die ersten beiden Gewässer hinter der Kraftwerkszentrale «Rempen» realisiert werden.

Wieselförderprojekt in Schänis, Weesen und Amden SG

Das Hermelin und das Mauswiesel (zusammengefasst als Wiesel) sind die kleinsten einheimischen Karnivoren (Fleischfresser) und haben sich auf die Jagd von verschiedenen Wühlmausarten spezialisiert. Sie sind am Tag und in der Nacht aktiv und bewegen sich vorwiegend...

Amphibienlaichgebiet Reumeren, Reichenburg SZ

Als alter Linthlauf ist dieses Gebiet eines der letzten Relikte der einstigen Linth aus der Zeit vor der grossen Korrektur. Die «Reumeren» umfasst ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung, IANB SZ60. Das Amphibienlaichgebiet und deren Umgebung wird durch die Stiftung «Lebensraum Linthebene» unterhalten.

Aufwertung Toblerone-Panzersperre, Schübelbach SZ

Die Geländepanzersperre vom Typ «Toblerone» aus dem zweiten Weltkrieg ist mangels Unterhalt dicht mit Gehölz und Brombeeren bewachsen. Verdeckt unter Gestrüpp ist die Panzersperre von der Autobahn A3 bei Buttikon noch schwach zu erkennen. Die Fläche ist wegen den...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind essenziell, andere helfen uns, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung |

Cookie-Einstellungen

Unten können Sie wählen, welche Art von Cookies Sie auf dieser Website zulassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Cookie-Einstellungen speichern", um Ihre Wahl zu übernehmen.

FunktionellUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktioniert.

AnalytischUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und zu optimieren, u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit.

Social MediaUnsere Website setzt Cookies für soziale Medien, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und FaceBook zu zeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

WerbungUnsere Website platziert Werbe-Cookies, um Ihnen auf der Grundlage Ihrer Interessen Werbung von Dritten zu zeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Cookies von Drittanbietern, die nicht zu Analysezwecken, für soziale Medien oder Werbung verwendet werden.