Biodiversität im Siedlungsraum

Nicht alle haben einen Garten zu Hause, wo sie Platz haben, etwas für die Artenvielfalt zu tun. Viel Fläche braucht es meistens jedoch gar nicht, um einen kleinen Beitrag an die Biodiversität, also die Vielfalt des Lebens, zu leisten. Auf dem Balkon, auf der Terrasse oder auf kleineren Rand- und Restflächen können einfache Massnahmen bereits grosse Wirkung erzielen. Im Siedlungsraum sind viele Tierarten auf solche Lebensräume angewiesen, da diese auf den oftmals versiegelten oder sterilen Flächen nicht mehr vorkommen.

Siedlungsraum und Biodiversität

Der Siedlungsraum ist einem zunehmenden Nutzungsdruck ausgesetzt. Vielfältige Grünflächen, naturnahe Kleinstrukturen und grosse Biotopbäume sind selten geworden. Seelenlose Steingärten, trostlose Rasenflächen, exotische Pflanzenarten und Betonwüsten sind heute häufig die Realität. Zubetonierte oder kanalisierte Gewässer sowie Verkehrswege sorgen unter anderem für die Zerschneidung der Landschaft und somit zur Isolation verbleibender Tier- und Pflanzenarten. Dies hat den Verlust von Lebensräumen und -grundlagen aber auch eine Minderung der Aufenthaltsqualität für uns Menschen zur Folge.

Aufwertung des Siedlungsraumes

Es ist durchaus möglich, bereits auf kleinstem Raum unterschiedlichste Lebensräume mitten im Siedlungsgebiet anzubieten. Gerade ungenutzte oder brachliegende Gemeindeflächen, Verkehrsrandflächen und öffentliche Freiräume bieten die ideale Grundlage für eine ökologische Aufwertung im Siedlungsraum und somit die Förderung der Biodiversität. Im Kanton St. Gallen läuft diesbezüglich ein vom Kanton initiiertes Projekt zur Biodiversitätsförderung im Siedlungsraum. Die Pflege der Gemeindeflächen soll ökologischer ausgerichtet werden, was oft sogar mit geringerem Pflegeaufwand verbunden ist. Die Gemeinden sollen mit gutem Beispiel vorangehen und auch die Bevölkerung für die Biodiversität sensibilisieren.

Massnahmen rund um das eigene Zuhause

Auf dem Balkon oder der eigenen Terrasse kann bereits ein Blumentopf mit Wildblumen zur Förderung der Biodiversität beitragen. Die farbigen Blüten werden von Honig- und Wildbienen sowie Schmetterlingen als wichtige Nahrungsquelle angenommen. Ebenso profitieren andere Insekten wie Käfer und Heuschrecken, welche wiederum Vögeln, Amphibien und Reptilien als Nahrungsquelle dienen. Auch Rand- und Restflächen sowie Dachflächen auf Privatliegenschaften eignen sich hervorragend für eine Aufwertung im Sinne der Artenvielfalt. Die meisten Möglichkeiten bieten sich natürlich in einem Privatgarten. Die Ansaat von Wildblumenwiesen in Kombination mit diversen Kleinstrukturen wie z. B. Ast- oder Steinhaufen, Trockenmauern, Totholz, Wurzelstöcken, Kleingewässern und wechselfeuchten Stellen lässt ein wahres Paradies für die Tierwelt entstehen. Eine sorgfältige und selektive Mahd der Wiesen schont die Insekten und die verbleibenden Wildblumeninseln sehen zudem auch sehr schön aus. Magere, das heisst nährstoffarme Bodenflächen aus Sand oder Kies können die Lebensraumvielfalt zusätzlich erhöhen. Das Ganze kann zum Beispiel durch die Pflanzung von Wildstauden und einheimischen Sträuchern, ein schönes und zweckmässig errichtetes Insektenhotel oder eine Kräuterspirale (siehe Fotostrecke) abgerundet werden.

Im Sinne der Artenvielfalt weniger bis gar nicht geeignet sind hingegen die Thuja (welche nebenbei durch die klimatischen Veränderungen immer mehr unter Druck gerät), Cotoneaster- oder Efeuteppiche, der klassische englische Rasen und ganz besonders die invasiven Neophyten (z. B. Sommerflieder, Kirschlorbeer, Essigbaum, Götterbaum, Seidiger Hornstrauch etc.).

Alle können mithelfen!

Wie auch in der freien Natur und in Kulturlandschaften ist auch im Siedlungsraum die Vernetzung der Lebenräume von grosser Bedeutung. Nur so findet der unverzichtbare Austausch und die Wanderung vieler Tierarten zwischen den einzelnen Lebensräumen (Biotope) statt. Dies gelingt umso besser, je mehr «Öko-Inseln» in der Betonwüste oder anderen strukturarmen Räumen zusammenkommen. Die Tiere nutzen solche Inseln bei angemessener Distanz als sogenannte Trittsteine und finden so immer genügend Nahrung und Lebensraum. Das heisst also, dass jeder Einzelne auch im kleinen Rahmen einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt im Siedlungraum beitragen kann.

Links zum Thema:

Mission B – für mehr Biodiversität

BirdLife Schweiz – Natur vor der Haustür

Kanton St. Gallen – Biodiversität im Siedlungsraum

Weitere Projekte 

Schauen Sie sich alle unsere Projekte an und gewinnen Sie ein Einblick in unser Tun in der Linthebene. 

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Buechberg, Tuggen SZ

Mit dem «Förderprojekt Zauneidechse & Co.» am Buechberg und Wägitaler Aa will man bestehende Zauneidechsenpopulationen verbinden und ihre Lebensräume mit Kleinstrukturen aufwerten. Von den Kleinstrukturen werden nebst der Zauneidechse auch zahlreiche weitere Tierarten profitieren.

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Suterwäldli, Galgenen SZ

Im Rahmen des Projekts «Zauneidechse & Co» konnte das Suterwäldli in der Gemeinde Galgenen dank der
grosszügigen finanziellen Unterstützung der Albert Koechlin Stiftung und der guten Zusammenarbeit mit der
Genossame Lachen und dem Revierförster aufgewertet werden.

Trittsteinbiotop mit Laichgewässern in Rieden SG

In Rieden entstand ein grosszügiges Trittsteinbiotop im Landwirtschaftsland. Obschon die Aufwertung besonders auf den Europäischen Laubfrosch ausgerichtet wurde, bietet sie zahlreichen Tieren einen Lebensraum.

Waldmoore Ammesmoos, Schrötermoos & Co., Tuggen SZ

Zwischen 2014 und 2016 wurden die Waldmoore «Ammesmoos» und «Schrötermoos», das Hangmoor «Oberluft» sowie zwei Waldweiher vor der Verbuschung gerettet und ökologisch aufgewertet. In den Waldmooren wurde ein raffiniertes Entwässerungssystem aus Stautafeln eingebaut,...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Wägitaler Aa, Lachen SZ

Die Zauneidechse Einst war die Zauneidechse (Lacerta agilis) in der Schweiz weit verbreitet. Durch Verlust und Fragmentierung ihrer Lebensräume, Störungen durch den Menschen, Pestizide und die Einschleppung fremder Arten ist ihr Bestand jedoch stark zurückgegangen. In...

Förderprojekt Zauneidechse & Co., Vorderthal SZ

Die Stiftung Lebensraum Linthebene möchte die Zauneidechse im Gebiet Vorderthal fördern. Dabei wird die Stiftung von der Gemeinde Vorderthal und der Landwirtschaftlichen Vernetzung begleitet und unterstützt.

Amphibienförderung Rempen, Vorderthal SZ

Die Stiftung Lebensraum Linthebene möchte das nationale Amphibienlaichgebiet «Rempen» im Wägital und dessen Umgebung gesamthaft aufwerten. Um dieses gesteckte Ziel zu erreichen, werden attraktive Laichgewässer benötigt. Diesen Herbst konnten die ersten beiden Gewässer hinter der Kraftwerkszentrale «Rempen» realisiert werden.

Wieselförderprojekt in Schänis, Weesen und Amden SG

Das Hermelin und das Mauswiesel (zusammengefasst als Wiesel) sind die kleinsten einheimischen Karnivoren (Fleischfresser) und haben sich auf die Jagd von verschiedenen Wühlmausarten spezialisiert. Sie sind am Tag und in der Nacht aktiv und bewegen sich vorwiegend...

Amphibienlaichgebiet Reumeren, Reichenburg SZ

Als alter Linthlauf ist dieses Gebiet eines der letzten Relikte der einstigen Linth aus der Zeit vor der grossen Korrektur. Die «Reumeren» umfasst ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung, IANB SZ60. Das Amphibienlaichgebiet und deren Umgebung wird durch die Stiftung «Lebensraum Linthebene» unterhalten.

Aufwertung Toblerone-Panzersperre, Schübelbach SZ

Die Geländepanzersperre vom Typ «Toblerone» aus dem zweiten Weltkrieg ist mangels Unterhalt dicht mit Gehölz und Brombeeren bewachsen. Verdeckt unter Gestrüpp ist die Panzersperre von der Autobahn A3 bei Buttikon noch schwach zu erkennen. Die Fläche ist wegen den...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind essenziell, andere helfen uns, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung |

Cookie-Einstellungen

Unten können Sie wählen, welche Art von Cookies Sie auf dieser Website zulassen. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Cookie-Einstellungen speichern", um Ihre Wahl zu übernehmen.

FunktionellUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktioniert.

AnalytischUnsere Website verwendet analytische Cookies, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und zu optimieren, u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit.

Social MediaUnsere Website setzt Cookies für soziale Medien, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und FaceBook zu zeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

WerbungUnsere Website platziert Werbe-Cookies, um Ihnen auf der Grundlage Ihrer Interessen Werbung von Dritten zu zeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Cookies von Drittanbietern, die nicht zu Analysezwecken, für soziale Medien oder Werbung verwendet werden.