Stiftung Lebensraum Linthebene
Gässlistrasse 1A
8856 Tuggen

Tel
Fax
Natel   

043 844 49 51
043 844 49 52
079 664 34 31

Email

 

 





Das Ammesmoos liegt mitten im Schlosswald des Buechberges in der Gemeinde Tuggen und ist als kommunales Schutzobjekt eingetragen. Es ist ein mittelgrosses Waldried (Flachmoor), welches früher regelmässig gepflegt wurde. Allerdings konnten inzwischen immer mehr Bäume und Sträucher aufkommen, das Naturjuwel drohte zu verwalden. Die Stiftung Lebensraum Linthebene hat ein Aufwertungsprojekt ausgearbeitet. Dieses wird von der Gemeinde Tuggen finanziell mitgetragen. 




Das Ammesmoos drohte zu verbuschen, zahlreich Eschen und Sträucher haben das Flachmoor bereits für sich in Anspruch genommen.

Durch gezielte Eingriffe am Waldrand konnten neue und ökologisch wertvolle Strukturen geschaffen werden: Ein gestufter und gelappter Waldrand bringt wieder mehr Licht auf den Waldboden, eine Strauch- und Krautschicht kann sich bilden.

 

Erfolgreiche Aufwertung


Die umfangreichen Holzerarbeiten konnten bereits im Winter 2013/14 abgeschlossen werden. Ausserdem wurden die bestehenden, aber verlandeten Entwässerungsgräben neu ausgebaggert. Diese dienen der temporären Entwässerung im Herbst, damit das Ried überhaupt geschnitten und unterhalten werden kann. Das restliche Jahr über wird die gesamte Fläche eingestaut, damit der natürliche Wasserhaushalt des Moores gewährleistet wird. Die gestauten Gräben sind zudem ideale Laichgewässer für Amphibien.


Die sorgfältige Planung und eine solide Kommunikation zwischen der Gemeinde, dem Revierförster, der Genossame Tuggen und der Stiftung LRLE bilden das Fundament der erfolgreichen Moor-Revitalisierung.

Juli 2014: Das Resultat aller Aufwertungsmassnahmen kann sich sehen lassen. Nebst der Waldrandaufwertung und der entbuschten Riedfläche ist auch die Zufahrt und die Regulierung des Wasserhaushaltes nachhaltig sichergestellt worden.

Ein unregelmässiger Grabenverlauf mit flachen und steilen Böschungen, Vertiefungen und Untiefen ist für die Libellen und Amphibien besonders wichtig. Das Einstauen der Gräben dient dazu, die gewünschte Vernässung des Moores aufrechtzuerhalten.